Taufe

Ansprechpartner
Frau Juen, Pfarrbüro
Tel.: 089 / 60 60 93 - 0
Mail: St-Magdalena.Ottobrunn@ebmuc.de

Termine 2016
Samstag 11 oder 14 Uhr, nach Wunsch auch an bestimmten Sonntagen im Sonntagsgottesdienst
9:00 Uhr in Hohenbrunn, 10:30 Uhr in Ottobrunn
Termin-Übersicht 2. Halbjahr
Wer wird getauft? Nur Personen, die hier ihren Wohnsitz haben
Der Weg zur Taufe
  • Kontakt mit dem Pfarrbüro aufnehmen, Tel. 089 / 60 60 93 - 0
  • Das Pfarrbüro stimmt einen Termin mit dem Pfarrer Pater Tadeusz Sobzyk ab
  • vorbereitendes Taufelterngespräch, zu dem Pater Sobzyk mehrere Tauffamilien zusammen einlädt
  • Tauffeier samstags oder im Sonntagsgottesdienst
  • Taufelternnachtreffen (spätestens ein Jahr nach der Taufe)
  • Taufe von Erwachsenen: www.jesuiten.org/glaubensorientierung-muenchen
Anmeldung
  • Anmeldeformular mit den benötigten Daten (als Muster, das Original wird im Pfarrbüro ausgestellt)
  • Bitte folgende Unterlagen mitbringen:
    - Kopie der Geburtsurkunde des Taufkindes
    - Patenbescheinigung (Bestätigung, dass der Pate/die Patin röm. kath. ist, wird vom Wohnortpfarramt ausgestellt)
Taufelterngespräche
Das Taufelterngespräch ist ein verpflichtender Teil für beide Elternteile.

Gedanken zur Taufe....

    Was kann man in der Taufe grundlegend sehen?

  • ein Liebesgeschenk Gottes zum Menschen: ich hab dich lieb!
  • ein Dank an Gott, den Schöpfer, für das Geschenk des Lebens und die Bitte um den Segen
  • ein verbindliches „JA“ zu Jesus Christus und zu seinem Programm (Bergpredigt, Reich Gottes, Frieden, Gerechtigkeit, Bewahrung der Schöpfung, aktive Verantwortung und Liebe – Nachfolge Jesu!)
  • ein verbindliches „JA“ zur katholischen Kirche und zur Kirche am Ort, zur Pfarrei. Mit dieser Kirche möchte ich meinen Weg als Christ gehen; mit ihr will ich Gemeinschaft halten und aufbauen, in ihr mithelfen und für sie einstehen, trotz der unbestreitbaren Fehler, die sie hat; trotz vieler Anfragen, die ich selber an sie habe – und: ich helfe „von innen her“ mit, dass die (sündige) Kirche sich ständig erneuert, denn sie selber stellt diesen Anspruch an sich und an mich.

    .... und auch die Voraussetzungen:

    Die Taufe ist als zuallererst ein Geschenk von Gott, vermittelt durch die Kirche.
    Eine Taufe kann man sich nicht „verdienen“ und auch nicht „kaufen“ – sie ist Geschenk.
    Die Kirche kann deshalb auch kein „Taufverbot“ aussprechen.
    Trotzdem erfordert die Taufe Voraussetzungen, bei deren Nichtvorhandensein die Taufe zuerst einmal auf ein späteres Datum hinausgeschoben werden sollte („Tauf-Aufschub“).

    Voraussetzungen für eine solide Taufe sind:

    bei Erwachsenen: persönliche Vorbereitung und freie Entscheidung zur Taufe
    bei der Kindertaufe: religiöse und kirchliche Erziehung durch die Eltern.

Weiterführende Informationen des Erzbistums München und Freising
wsz 08.06.2016