Ökologie

Logo der Gruppe Ökologie
Ansprechpartner Ulrike Zörtnlein
Tel.: 089 / 60 90 358
E-Mail: oeko.stm@googlemail.com

Treffen / Aktuelles Enzyklika LAUDATO SI' von Papst Franziskus über die Sorge für das gemeinsame Haus
(veröffentlicht Pfingsten 24. Mai 2015, Text)

Zusammenfassung und Diskussion zur
Lese- und Diskussionsreihe von Februar bis Juli 2016
(zu den 6 Kapitel der Enzyklika)

Mitglieder Gabriele Biehler, Rudolf Karg, Hanni Luksch, Ulli Zörntlein
Neue Mitglieder sind immer herzlich willkommen.

Aufgaben / Ziele „Schöpfung  gestalten und bewahren – als Christ glaubwürdig sein“

Wir Menschen greifen in immer größerem Maßstab in die Natur und ihre Kreisläufe ein und nehmen dabei die Rolle eines Mitgestalters, zunehmend leider auch die eines Zerstörers der  Umwelt ein. Wollen wir als Christen glaubwürdig bleiben, dann müssen wir uns unserer besonderen Verantwortung gegenüber Gottes Schöpfung stellen und uns aktiv für Umwelt- und Klimaschutz einsetzen. 

Bewusst wählt der Arbeitskreis Ökologie daher den Schöpfungsgedanken als Leitmotiv.

„Wir arbeiten für eine lebendige Pfarrei, die die Schöpfung durch aktives Handeln vor Ort bewahrt und damit Gerechtigkeit und Frieden in unserer Einen Welt und für zukünftige Generationen schafft“ (Zitat aus den Leitsätzen des Pfarrgemeinderates, Dezember 2010)

Durch langfristig angelegte Programme, aber auch durch kleinere Aktionen wollen wir die  direkte und indirekte Umweltbilanz unserer Pfarrei verbessern. Dabei möchten wir uns nicht nur auf technische Maßnahmen beschränken, sondern werden uns auch bemühen, Verhaltensänderungen in verschiedenen Handlungsbereichen anzuregen. Auch wollen wir versuchen, spirituell-christliche und künstlerische Akzente zu setzen. Unsere Aktivitäten  sollen Vorbildfunktion haben und zur Umsetzung im Privatbereich motivieren.

Unsere Aktionen & Maßnahmen

  • Ausbildung zum Umweltauditor (Gabriele Biehler, Rudolf Karg) – erfolgreich abgeschlossen im Juni 2012
  • Fastenzeit 2013: Broschüre Essen, das die Welt verändert - Denkanstöße, nicht nur zur Fastenzeit
  • Fastenzeit 2014: Aktionstag Magdalena (ohne Auto) mobil am Sonntag, 6.4.2014
    -
    VIERBRUNNEN-Radtour, 27 km - Beschreibung
    - Kirchen, Kultur, Spiel und Genuss - ein Spaziergang durch das grüne Ottobrunn - Beschreibung
    - Thesenpapier Mobilität & Fasten
    - Linksammlung Menschen- und Umwelt-freundliche Mobilität
  • Fastenzeit 2015:
    - Mitgestaltung des Misereor-Gottesdienstes "Neu denken - Veränderung wagen" zur Situation der Fischer auf den Phillipinen -
    Impressionen (Fotos) aus dem Gottesdienst

  • "Hohenbrunn summt" -  unter diesem Motto bieten AGENDA21-Hohenbrunn und Arbeitskreis Ökologie der Pfarrei St. Magdalena im Laufe des Jahres verschiedene Vorträge und Aktionen, in denen wir die Bedeutung der Nutzinsekten in unserem Ökosystem aufzeigen und vermitteln, dass wir den Lebensraum für Bienen & Co. schützen und sichern müssen und können.
    Bienen - Honigmacher und mehr, Informationsabend mit Klaus Vollstäd am 24.3.2015, Pfarrsaal St. Magdalena, Ottobrunn
    Der insektenfreundliche Garten, Informationsabend mit Christine Nimmerfall, Umweltberaterin und Kräuterpädagogin, 12.5.2015, 19:30 Uhr, Pfarrsaal St. Stephanus, Hohenbrunn

Wirkung Was kann eigentlich ein kleines Ökologie Team bewirken?

Dazu folgende Geschichte zum Nachdenken

In einem Urwald wohnten viele Tiere: Der mächtige Elefant, die große Giraffe, die flinken Affen, die starke Schlange, der gefährliche Löwe …. und auch ein kleiner Kolibri.Eines Tages brach in dem Urwald ein riesiges Feuer aus. Alle Tiere liefen voller Schrecken davon. Das Feuer war nicht aufzuhalten, immer größer und größer schlugen die Flammen empor.
Nur der kleine Kolibri floh nicht. Er flog zum nahen Wasserloch, tauchte seinen Schnabel ein und flog zu der Feuersbrunst zurück. Dort ließ er seinen Tropfen Wasser fallen. Als das die anderen Tiere sahen, lachten sie ihn aus. „Was nutzt der Tropfen Wasser bei dem Feuer?“ Er aber antwortete: „Ich habe meinen Teil getan. Nun seid Ihr dran!“

„Hab Mut zur Veränderung, denn wer nichts verändern will, wird auch das verlieren, was er bewahren will.“ (Gustav Heinemann)


Links Lokale Agenda 21 Hohenbrunn

Bund Naturschutz

Club of Rome
Bericht an den Club of Rome

Rio+20-Gipfel

Engergiewende selbst machen
Heizen mit Erneuerbaren Energien

Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Gesundheit

HM 18.7.2016